Schimmel im Wohnbereich warum?

Statistisch gesehen sind die meisten Schimmelbildungen mit 52% auf nutzerbedingtes Verhalten zurückzuführen, aus baulichen Gründen mit nur 15% Prozent und auf beides mit 35% Prozent.

 

Selbst bei einem gut gedämmten Haus lässt es sich nicht vermeiden, dass an den Aussenwandecken zwei Mauern aufeinander treffen, eine sogenannte geometrische Wärmebrücke. Dadurch vergrössert sich die Aussenfläche, was einen erhöhten Wärmeabfluss zur Folge hat und damit an dieser Stelle zur einer erhöhten Auskühlung führt. Wird die Taupunkttemperatur unterschritten, bildet sich Kondenswasser und ermöglicht so die Schimmelpilzbildung. Die neueren Gebäude beugen dem Problem mit geschickt angebrachten Dämmwerkstoffen vor.

Die Feuchtigkeitsquellen und Ihre Wasserabgabe

pro Gramm je Stunde gemessen:

Duschen 2600g
Schlafen 80 - 150g
Kochen 600 - 1500g
Vollbad 700 - 1000g
Pflanzen 50 - 100g
Hausarbeit 120 - 200g
Spielen 50 - 150g
Wäsche trocknen 80 - 200 g

Eine 4 köpfige Familie hat eine Feuchtigkeitsabgabe von circa?

Richtig: 12 Liter pro Tag

Schimmel vermeiden Sie am besten indem sie regelmässig lüften und bewusst heizen. 2 bis 4 Mal täglich mindestens 5 Min querlüften, bitte nicht die Fenster auf Kippe lassen, damit kühlen Sie die Wände aus und eine erhöhte Luftfeuchtigkeit in den Innenräumen lässt die warme Luft mithilfe der kalten Wand kondensieren.

Ideale Wachstumsbedingungen für den Schimmelpilz liegen bei einer Luftfeuchtigkeit von über 65% Prozent in den Innenräumen vor. Wenn sie im Winter ein kühles Zimmer bevorzugen und im Winter verständlicherweise nicht lüften, erhöhen sie damit die Schimmelbildung , weil sie nachts atmen und schwitzen und dadurch viel Feuchtigkeit verlieren.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Immosquare Immobilien
Bergseestr. 38
79713 Bad Säckingen

ÖFFNUNGSZEITEN
Montag - Freitag:
14 Uhr - 18 Uhr
sowie nach individueller Vereinbarung